Innere Arbeit für regenerative Wirksamkeit

Ist es möglich, Organisationen zu gestalten, die uns langfristig mehr Kraft geben als kosten? Besonders wenn wir für eine Sache brennen, neigen wir oft dazu, uns zu verausgaben und über die eigenen Grenzen hinweg zu gehen. 

Im Rahmen dieses zweimal 2,5-stündigen Workshop-Formats bieten wir die Möglichkeit, innere Arbeit als Katalysator für kulturellen Wandel hin zu einer regenerativen Organisationskultur zu erleben. Durch praktische Übungen und im Austausch mit anderen eröffnen wir einen Erfahrungsraum für integrale Selbstentwicklung, in dem tiefer liegende Denk- und Handlungsmuster bewusster werden, die unsere Selbstwirksamkeit, Verhaltens- und Kooperationsweisen prägen. Was davon darf sterben, damit unsere Arbeit selbst zur Kraftquelle wird? Gemeinsam erkunden wir neue Perspektiven auf unsere Wirksamkeit und die Zusammenarbeit in Organisationen.

Format: 2 mal 2,5 Std. online via Zoom

Termine: 11.12.2023 und 18.12.2023

Uhrzeit: 10 – 12.30 Uhr

Impulsgeberinnen: Ann-Christin Abbenhaus und Monika Luger (imu)

Kosten: Kostenlos, gefördert über React with Impact

Für: Menschen in Unternehmen, Vereinen und Initiativen mit Purpose aktiv sind und sich für innere Arbeit interessieren

​​”Ich halte es für wichtig und sinnvoll  im Berufskontext  die Persönlichkeit weiterzuentwickeln. Dazu braucht es Impulse und Gespräche, einen vertrauten Raum – das können Monika und Ann-Christin online bieten – diesen Raum.“ 

Seminarteilnehmerin der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

 

Inhalte

Modul 1: Den regenerativen Raum in dir entwickeln 

Termin: 11.12.23., Uhrzeit: 10.00 – 12.30 Uhr

Im ersten Modul lauschen wir dem evolutionären Impuls, der unsere Arbeit und Wirken antreibt und wenden uns den Ereignissen, Umständen und Beziehungen zu, die einen prägenden Einfluss auf dein Leben hatten. Durch geleitete Übungen bieten wir die Möglichkeit, regenerative Prinzipien der inneren Arbeit zu erfahren und im Austausch mit anderen zu vertiefen. 

 

Modul 2: Wirksamkeit vertiefen 

Termin: 18.12.23., Uhrzeit: 10.00 – 12.30 Uhr

Beim zweiten Modul beschäftigen wir uns tiefergehend mit persönlichen, gegenwärtigen Herausforderungen, unklaren Situationen, offenen Entscheidungen oder Anliegen. In Kleingruppen praktizieren wir das bewusste Wahrnehmen von Gedanken, Gefühlen und körperlichen Zuständen. Dies ermöglicht, Situationen ganzheitlich zu erfassen und neue Entwicklungsmöglichkeiten zu erkennen. Diese Übungen sind ebenfalls nützlich, um im Alltag gelassener mit Stresssituationen umzugehen.

 

Die Facilitator

Monika Luger

Monika Luger (Integrale Organisationsentwicklerin, Gesellschafterin imu augsburg) Ganz da sein und gleichzeitig Raum für Entwicklung zu geben. Monika begleitet einzelne Menschen, Gruppen und Organisationen. Die integrale Herangehensweise an Themen wie wirkungsvolle Zusammenarbeit, Führung & Mitarbeiter:innenentwicklung, Purpose, regeneratives Wirtschaften oder New Pay begeistert sie täglich aufs Neue. Ihren Anspruch an Authentizität und Klarheit lebt sie nicht nur in ihren Kundenprojekten, sondern auch bei der Entwicklung von imu und ihrem ganz persönlichen Umfeld.

Ann-Christin Abbenhaus

Ann-Christin bewegt seit langem die Frage, wie Lebendigkeit als Leitstern in Organisationen und der Zusammenarbeit von Teams wirken kann. Auf dieser Forschungsreise hat sie Volkswirtschaftslehre, Philosophie und Kunst studiert und verschiedene Ausbildungen im Bereich Coaching & Facilitation, prozessorientierte Psychologie, systemische Aufstellungsarbeit und kollektive Traumaarbeit absolviert. In der Vergangenheit hat sie in internationalen Teams und Bildungsprojekten mitgewirkt und arbeitet aktuell als Prozessbegleiterin für Teams und Individuen bei imu augsburg.